ohne internet

noch ein paar tage nächste woche ohne internet und ich sterbe.

wie selbstverständlich es doch ist, sich des abends für ein paar fließende gedanken ans netz zu hängen. dinge zu erledigen, die ihrer erledigung harren. *gr*.

es ist bereits drei uhr, ich tüdel hier rum und krieg nicht viel auf die reihe. habe das gefühl, es würden noch endlose dinge im netz ihrer erledigung harren. fallen mir aber nicht ein. ich habe keine lust
zurück nach flensburg zu fahren, aber mir bleibt ja nix anders über.

die katzen sind jetzt bei thorsten und meine beiden pflanzen ebenfalls untergebracht. hoffentlich überleben alle beteiligten die drei monate ohne mich. denn mit dem auto fahre ich so schnell nicht wieder hierher.

nächstes wochenende ist mini-treffen, darauf das WE fahre ich mit dem zug nach oldenburg. dann bleibe ich ein wochenende in flensburg zur erholung. fahrtzeit mit dem auto ist vier stunden gewesen am freitag
für unwesentliche 300 km. stau stau stau. dabei sind noch nicht einmal ferien.

das kann ja noch heiter werden.

ich werde im moment täglich mit meinen schlechten eigenschaften konfrontiert. der arroganz, mit der ich meine wg-milchgesichter betrachte (in der hoffnung, dass sie es nicht merken *g*). eine gewisse überheblichkeit, weil ich mehr weiß als meine mitkursler (handwerker, die seit jahren nix mehr gelernt haben). agressivität, weil es nicht voran geht. aktionismus, wenn was nicht gut genug ist (was mich dazu
verleitet, in der wg erstmal die nötigen reparaturen auszuführen :-)) nicht gerade der hit. aber wird schon. wird schon werden.

Kommentare sind geschlossen.