ruhiger Sonntagsbeginn

Die Schwester ausquartiert in die urlaubsleere Wohnung des Nachbarn, Freundin hat noch Kanada-Jetlag und schläft eh bis Mittag, der Herzliebste muss wohl ziemlich viel Schlaf nachholen.
Katze liegt auch ruhend neben mir und ich sitze auf dem Bett, was eigentlich nach unten ins noch nicht fertige Gästezimmer gehört und für Fastschwiegerma im Rumpel-später mal Bad-zimmer aufgebaut ist.
Da Schwester ja ausquartiert, konnte ich heute Nacht auch dem Schnarchen entfliehen.

Die Abrechnung für den alten Hauskredit und Auto ist gekommen, jetzt hab ich gleich mal neue Tabellen mit Abtrags- und Zinsberechnungen erstellt und kann genau sagen, wieviel ich 4 Jahre für mein Auto zahle von der Gesamtsumme.
Jetzt versteh ich auch, wie die Abzahlpläne der Bank funktionieren und kann mir von nun an immer selbst ausrechnen, wie lange ich bei welchen Zinsen für was auch immer brauche und ob fester Abtrag oder feste Monatssumme besser sind (hab vergessen, wie die Kreditarten heissen und bin zu faul zum gucken.

Gestern haben mir frühlingshafte 15° den Tag vermiest. Kopfweh.
Als Ausgleich gestern Abend beim Scrabble gleich in der zweiten Runde alle sieben Buchstaben auf einmal ausgelegt mit dem Wort ‚Anbauten‘ (das N war vorhanden) und insgesamt Glück mit Buchstaben und Fantasie gehabt und mit überlegenen 100 Punkten Vorsprung gewonnen.

Trübselig Herbst ist heute draußen und ich hab mir noch nicht überlegt, was ich heute alles nicht mache, bloß gleich einen weiteren Blick auf die immer noch nicht fertige erste Einsendungsaufgabe vom Meisterkurs tun.

Was ich ganz bestimmt nicht wieder mache, weil nicht genug Selbstdisziplin: Fernstudium oder Onlinekurs. 🙂

Kommentare sind geschlossen.