Samstagsnachtrag: Ferien oder auch nicht

Nachtrag von Samstag aus der Post. Der 20six-server war am spinnen und wollte mich meinen feinen Text nicht veröffentlichen lassen.

———————

Das Gemeine zuerst: Ich habe einen Mückenstich UNTER dem Fuss *nörgel*.
Ab heute habe ich offiziell Ferien in der Trevare. Jobbe also die nächsten zwei Wochen von 8.15-14.15 h in der Post. Und ab 15 Uhr bis je nach Laune in der Trevare *lol*. Und das kommt, weil da noch voll viel zu machen ist, die Türen die Woche 32 raus sollen müssen eigentlich fertig zum Malen sein, damit die auch noch in Woche 32 rausgehen können. Das mach ich dann. Mein zweiter deutscher Kollege beschäftigt sich dafür dann mit den Sjøbod-Türen, 30 Türblätter an der Zahl und auch davon ist noch nicht mal die Hälfte paneelt und auch die sollen in Woche 32 raus. Dazu soll er dann noch irgendwelche Montagewagen bauen und ich hab noch genug privaten Krempel zu machen, so dass mir auch ganz bestimmt nicht langweilig wird. Ach ja, dazu kommen noch die Produktionslisten für Woche 33 und am Montag fahr ich noch Türen zum Terminal von NorCargo. Was ganz unten am Hafen liegt und von Vatnestrøm aus fast ne Stunde dauert. Und zurück muss ich dann auch noch, weil ich ungern mit dem LKW dann am Dienstagmorgen zur Post fahren will.

Ansonsten hab ich diese Woche so gar nix geregelt bekommen, zu viele Überstunden.
In der Zeitung hat mir die positive Berichterstattung der WM und der Deutschen gefallen. Scheint so, als wär bei euch einiges anders geworden 🙂 So rein flaggentechnisch. Hihi.

Es wurde jedenfalls sehr positiv vermerkt, dass die Deutschen sich endlich wieder trauen, ihre Flagge zu zeigen und das das nix Schlimmes mehr zu sein scheint.

Dazu aus dem Fedrelandsvennen: (http://fotball.fvn.no/vm/article60166.ece)
Die Fussball-WM hat Deutschland für immer verändert. Jetzt wird die Flagge nicht länger als etwas nationalistisches erlebt, sondern für das Volk als etwas positives.

Dass wir aufgrund des 2. Weltkrieges eben immer eher zurückhaltend gewesen sind und uns nicht getraut haben, stolz auf uns zu sein und so weiter. War jedenfalls sehr schön, dass mal so mit ‚ausländischen Augen’ zu sehen.

Ich bin übrigens natürlich auch diesen Samstag wieder in der Post. Auch die letzten zwei Wochen meiner Betriebsferien werde ich dann noch hier sein, allerdings statt von 8-14 von 14-17.15 h , so dass ich wenigstens noch ein kleines bisschen die Chance auf Erholung habe.
Sollten allerdings auch nächste Woche noch meine Arme weh tun, dann werde ich doch noch mal beim Arzt vorbeischauen und um Krankmeldung bitten. Nachdem ich letzte woche noch mal bei der Poliklinikk angerufen habe, weil ich ja auf meinen OP-Termin warte und høren wollte, ob es schon genaueres gibt, sagt die doch: ja, nee, hier is nix mit eilig eingetragen, also im Sommer machen wir hier eh nix mit Tageschirurgie und sie kriegen dann einen Termin…(Spannung)…Ende September/Anfang Oktober.
Ich dacht, ich heul gleich. Also, drei weitere Monate halte ich das echt nicht aus. Bis Ende Juli ist der zuständige Arzt im Urlaub, danach dann also anrufen und es dringend machen. Meine Firma sagt, sie kønnen da auch nichts machen, die einzige Møglichkeit ist, dass ich mir die OP in einer Privatklinik erkaufe. Ja hallo. Ich schwimm ja auch im Geld. Ich dachte ja, ich krieg das ohne krank schreiben lassen hin, aber is wohl nich. Mir tun durch die Überlastung der letzten Wochen echt saumässig beide Arme weh, heute morgen war es genau 5 Uhr, als ich aufwachte, weil ein schweres Fahrzeug auf meinem Arm stand und ihn abquetschte.
So fühlt es sich nachts nämlich an. Als ob jemand die Blutzufuhr abdreht und sich ein Nilpferd drauf wälzt. 🙁
Allerdings ist meines wenigstens reparabel. Eben ist mir aufgefallen, dass meine Kollegin hier ihre Hände so verdreht hat. Als ich frag, sagt sie, dass man eine unheilbare Muskelkrankheit bei ihr festgestellt hat. Die Muskelverbindungen kriegen keine Impulse mehr und das breitet sich langsam von Händen und Füssen anfangend über den Kørper aus. Sie kriegt Medikamente, damit es nicht ’so schnell‘ geht. Aber es ist nicht aufhaltbar, sie forschen noch dran rum. Es ist auch unklar, wo das her kommt, es gibt kein System bei den Erkrankten. In letzter weit gedachter Konsequenz bedeutet das doch, dass sie irgendwann im Rollstuhl sitzen wird und irgendwann an dieser Krankheit sterben wird. Ich hab allerdings keine Ahnung, worum es sich dabei handelt. Muskelschwund? Jedenfalls bin ich gerade etwas sprachlos, weil sie das so nebenbei erzählte und noch meinte, sie hätte aber gottseidank keine Schmerzen.

Kommentare sind geschlossen.