Schreiben vom Fremd-PC

Noch schnell ein paar Zeilen von des Herzliebsten PC. Auf meinem läuft endlich mal wieder ne Datensicherung. Hatte heute was gesucht und auf der externen Festplatte nachgesehen, als mir auffile, dass die letzte Sicherung vom Dezember war. *hust*.

Nach zwei Tagen im neuen Job bin ich etwas zwiespältig, es ist einfach unglaublich viel Neues, von vielem hab ich zwar gehört, kann es aber noch nicht umsetzen, weil einfach noch nie gemacht. Neue Projekte prasseln auf mich ein, ich hab die ersten zwei Ordner auf dem Tisch stehen und ein Haufen Pläne um mich rum. Ich kenne die Abläufe nicht, bin völlig verwirrt von Felt K, felt B welches wiederum in Felt K liegt und das wiederum ist ein großes Baugebiet namens Strömme/Korsvik.

Ja super. Und schon den Überblick verloren. IKEA wäre ja einfacher gewesen. Aber jez isses zu spät. Wird schon werden, ich bin nur etwas geknickt, weil ich mich doch sehr an die Freiheit gewöhnt hatte. Und nun wieder um kurz vor 7 h aufstehen muss, mich mit Ralf ums Bad drängeln und um kurz vor halb 8h den Bus in die Stadt nehmen.

Mittagspause ist gemeinsam am gedeckten Tisch. Finde ich auf der einen Seite gut, auf der anderen würde ich gerne mal frische Luft schnappen und einmal um den Block gehen, was die anderen im Büro nicht wirklich spannend zu finden scheinen. Es raucht keiner, sehr fein, ahhte aber auch Vorteile, eine rauchende Chefin zu haben *gg*. Es gab auch für die Nichtraucher mal neRauhpause-

Das Büro ist im 6. Stock, also nix mit ‚mal schnell‘ raus.

Ich muss mich erstmal wieder daran gewöhnen, den ganzen Tag zu arbeiten, also nicht alle zwei Stunden was anderes zu machen. Nicht 5 Esspausen am Tag zu haben. Mich halt eingewöhnen und anpassen. Nicht meine ganzen seltsamen Eigenschaften raushängen zu lassen *lol*.

Wenn ich morgens um viertel vor acht komme, dann sind schon alle am arbeiten. Völlig nervig, denn somit fällt dann auch erstmal mein Frühstück flach, was ich früher bei TT die 10 Minuten vor acht gemacht habe. Wie gesagt, muss ja nicht gleich unangenehm auffallen.
Außerdem geht kaum jemand um 16 Uhr, was für norwegische Verhältnisse super ungewöhnlich ist. Ich würde ja auch noch ein bisschen rumtrödeln, aber mein Bus geht nun mal um 16.15 h und um spätestens 8 Minuten nach muss ich raus.

Am allerpissigsten bin ich aber eigentlich deswegen, weil ich vergessen habe zu fragen, wie die ihre Ferien handhaben. Ja, ich bin weil so viel zu tun ist einfach mal wieder völlig selbstverständlich in meinem deutschen Empfinden davon ausgegangen, dass wenigstens die Büroleute arbeiten, bzw in Schichten Urlaub machen.
Aber nein. Diese verdammte Firma ist ja eine Baufirma und die machen prompt Juli/August 4 miese Wochen zu. Ich HASSE es, im Sommer gezwungen zu sein Ferien zu machen. Finde cih TOTAL bescheuert, ich will frei im dunklen Spätherbst und im Frühjahr. *heul*. Ich könnte mich in den Hintern beißen.

Abgesehen davon, dass ich mir das natürlich auch in diesem Jahr gar nicht leisten kann, weil Feriengeld vom letzten Jahr im Haus versenkt.
Aber zwei Malerjobs sind in Sicht. Argh…immerhin bezahlt. 😉
Gute Nacht dann.
Viel eher schlafen ist derzeit noch nicht, es ist soviel anderes noch zu erledigen, ich hätte besser doch erst im Juni angefangen. Mist.
Ich seh mich schon durch die Meisterprüfung fallen, ich hab voll keinen Plan.
Dazu noch die Beschäftigung mit unserer Stützmauer die neu muss und heute den Abend damit verbracht, den Juristen vom Hausbesitzerverband die Lage zu schildern und um Hilfe gebeten. Tja, ruckizucki ist der Rest des Tages weg.

Kommentare sind geschlossen.