Sonntag, 07.09.2003 23:03

Der Stresspegel meiner Wochenenden ist im Moment kaum zu übertreffen. Samstag noch gearbeitet und es war einfach nur SUPERNERVIG. Lauter Bekloppte, die mich nach Herkunft von Steinen, Treppenanlagen oder Stein für einen Tisch fragen. Seh ich so aus, als hätte ich Ahnung? Muss wohl. Dazu nur die Aushilfe, die solche Fragen erst recht nicht beantworten kann. Drüben meine Kollegin nicht da weil Urlaub und ihre Aushilfe auch nicht wg Geburtstga. Keine Chefs, weil Urlaub. Keine direkte Kollegin da, weil, Urlaub. Super Planung sag ich nur.
Also so gegen halb zwei in der Ü-Wohnung, gegen halb drei in der neuen Wohnung, noch schnell Sitz ausbauen und dann los Richtung Bremen. Den Rest des Abends dann mit Sachen packen verbracht. Unendlich viele Kartons mit allem Scheiß gefüllt, den ich nach dem Umzug dann doch aussortieren werde. Aber vorher, hm, leider keine Zeit. Abends M. besucht, endlich mal wieder Carcassonne gespielt, dort auf dem Sofa übernachtet. Schlecht geschlafen, viel rumgewühlt und das Knirschding für die Zähne sowieso vergessen. Eh ziemlich viel vergessen. Sonntagmorgen dann wieder zur Wohnung in Bremen, die anderen weiter zum Slalom, ich erstmal noch ein bisschen gepackt und auseinander gebaut. Später hinterher gefahren. Den schlechtesten Slalom aller Zeiten gefahren. Über die Platzierung reden wir lieber nicht. Also, nachträglich wo mitfahren, wo man nicht zu Fuß den Parcour abgegangen ist, ist einfach nur Mist. Schon bei der Einfahrrunde die Orientierung voll verloren und Teile doppelt gefahren, beim ersten Wertungslauf unglaubliche 8 (!!) Pylonen niedergemetzelt, außerdem Lenkrad dauernd aus Hand gerutscht. Der zweite Lauf war zwar nur eine Pylone, aber dafür das totale Schneckentempo und wie das erste Mal total orientierungslos. Der letzte Lauf, naja, war eh egal. Nicht mein Tag. Zuviel andere Sachen im Kopf und eigentlich für den Slalom gar keine Zeit gehabt. Wieder direkt im Anschluss zurück, weiter Sachen auseinander gebaut.
Den Anhänger voll geladen mit allem, was so an Brettern greifbar war, außerdem drei Blumen, darunter die Monster-Grünlilie eingepackt. Weiter nach Hannover, auf der total überfüllten Autobahn noch den Vollbremstest unter Volllast gemacht. Hänger hält die Spur echt gut, auch bei blockierten Rädern vom Mini. Danach leicht tatterig gewesen. Nicht mal meine Schuld. (Diesmal echt nicht ;-))
In Hannover Sachen alle in die neue Wohnung geschleppt. Fix und fertig.
Und morgen schon wieder arbeiten.:-(
Die Katzen sind munter und Nandi hat nix hingekotzt. Sieht gut aus, vielleicht doch nur ne Magenverstimmung oder so.
Hunger aber nix im Kühlschrank. Durst und nix zu trinken. Außerdem sowas von abgebrannt, weil ich diesen Monat drei Mieten gezahlt habe und noch kein Geld vom Zwischenmieter erhalten habe. Ärgs. Muss ich wohl Hunger leiden.
Nächsten Sonntag mach ich den Hauptumzug.

Kommentare sind geschlossen.