Sonntag, 27.6.04; 21:52 h

Zug Oldenburg – Flensburg

Nachdem ich jetzt die letzten 90 Minuten Vokabeln gelernt und Hausaufgaben gemacht, sowie mich mit dem Lernprogi beschäftigt habe, ist jetzt noch Zeit für ein paar persönliche Worte, bevor ich dann in
Flensburg ankomme.

Der letzte IC bis Hamburg war ein alter ICE der ersten Generation, dieser IC dagegen ist einer der ausgemusterten Interregios. Trotzdem okay, weil hier ist nicht viel los und ich habe eines der halben
Großraumabteile für mich allein.

Als ich heute Nachmittag so alleine zuhause saß, hab ich eine Reihe SMS verschickt mit einer Dosis Selbstmitleid. Naja, mir war wirklich ziemlich einsam zumute und ich hab meine Familie vermisst. Was wirklich eher selten vor kommt. Rückmeldungen kamen prompt in unterschiedlicher Kulör. Imke klingelte gleich durch, wir telefonieren morgen in Ruhe. Ich denke, sie kann noch am ehesten nachfühlen, wie es mir geht, da gleiche Lage gehabt. Marian rief auch an, derweil ich im Zug saß und haben etwas geschnackt, sowie die Tage noch mal richtig sprechen. (welch Deutsch)

Mit im Zug ist ein älterer Herr, der mich eben schon auf Dänisch befragt hat, wieso ich da lerne und ob es einen Buss von Flensburg nach Aalborg gibt. Wir haben nämlich ziemlich Verspätung. erreichen gerade
Schleswig und sollten in einer Viertelstunde eigentlich in Flensburg sein. Das haut wohl nicht hin. Und er verpasst dann seinen Zug da hoch. Wenn ich nicht das dumme Gefühl hätte, das Aalborg noch mehrere hundert Kilometer weg ist, dann würde ich ihn ja fahren. Sofern mein Mini noch am Bahnhof steht. Der Alptraum schlechthin. Geklautes Auto. Wobei das eigentlich voll hohl ist, denn ob der nun vorm Bahnhof steht oder bei mir vorm Haus. Wenn ich nicht da bin und jemand klaut den Nachts, dann isser so oder so wech. Aber ich hoffe mal das Beste. Nämlich das er da noch heil steht. Bzw. ’sie‘ 🙂

Ich habe gestern eine Runners World gekauft und bin fest entschlossen, mich wieder zum laufen aufzuraffen. Es gibt im Netz einen Trainingsplan für Marathonanfänger. Der wär ja vielleicht was.

Ich brauche nur noch ein paar Tage gutes Wetter. Denn wenn es schon regnet und ich noch nicht mal aus dem Haus bin, dann wird das doch nix. Nächstes Wochenende bleibe ich ja in Flensburg. Mal gucken, was ich
dann mache. Irgendwas angucken. Vielleicht gibt es ja ein nettes Schloss oder eine Burg. Ich mag sowas. Derweil ich dann so durchgehe und mir das angucke, geht sofort mein Kopfkino an und ich sehe die
Leute früher beim Arbeiten und Leben. Zuviel überschüssige Fantasie und Energie 🙂

Ohrwurm: Anastacia – Left outside alone

Draußen wird es dunkel und neblig. Dass es wieder regnet brauche ich hoffentlich nicht weiter erwähnen *g*.

Am Freitag ist die Uniparty. Mir juckt es schon in den Füßen und ich freu mich jetzt schon drauf, mit den Jungz auszugehen. Wird mit Sicherheit nett. Und wir können von mir aus zu Fuß hingehen. Und wenn
wir nicht mit so vielen Leuten sind, sondern maximal zu fünft, dann können wir bei mir vorher was essen. Endlich wieder was organisieren.

Gerade bin ich abgelenkt und mir geht’s wieder etwas besser. Ich denke auch, dass ich in FL genug Ablenkung durch den Unterricht habe. Hoffe ich.

Kommentare sind geschlossen.