Sport im Schnee

Heute morgen war es fett am Schneien und ich überlegte bis kurz vor zu spät, ob ich denn an der Aktivität heute teilnehme um 10 Uhr oder nicht.
War eigentlich schon bei ‚oder nicht‘, als mir einfiel, dass ich sowieso zur Bank musste und darüber hinaus es plötzlich aufhörte zu schneien.

Gehen ging, Arme schwenken nicht so, weil doch gestern die Räder am Auto auf Winter gewechselt. Was doch bedeutet, 4 Winterräder aus dem Außenhaus holen, am Haus langrollen, die Treppe hochtragen, ins Auto wuchten, zum Nachbarn fahren (ebener gepflasterter Parkplatz), wieder rauswuchten, wechseln (fluchschwitz, wer hat da eigentlich die Hinterrädermuttern mit zuviel Druckluft angezogen *grummel*). Sommerräder ins Auto, wieder runter fahren, Räder ausladen, die Treppe runter, am Haus lang ins Außenhaus auf den Ständer wuchten.
Ergebnis: Muskelkater in den Schultern.
Derweil wir also so auf Tour waren, das ‚Berg hoch, Berg runter 3x wiederholen‘ diesmal wegen Eis unterm Schnee ausfallen ließen und dann mit diesen albernen Gummistricken also Dehn- und Streckübungen im Kreis machten….kam ich mir exorbitant albern dabei vor, als es dann wieder heftigst zu schneien begann. Bah.

Dann doch lieber Zuhause diverses fertig machen und Ideen ausbrüten.
Immerhin eine Stunde bewegt, ist doch auch mal was.

2 Kommentare

  1. Naja, aber warm anziehen solltest du dich doch schon mal 🙂

  2. hallo britta,
    wenn ich nächsten mittwoch komme, möchte ich aber kein schnee. freu mich schon riesig.
    liebe grüße 🙂