Streik, Tausch, Arbeiten

Kommune-Norwegen streikt für u.a. Lohnanpassung an die Privatwirtschaft (gleichen Lohn), weswegen das Stadtzentrum langsam zumüllt und die Möwen sich vergnügen.
Blumen sind auch nicht gepflanzt, es ist braun in der Stadt.  Schulen und Kindergärten sind zu (was mir aber ja egal ist mangels Kindern).
Najo, nix zu machen. Eine Einigung soll wohl bald erzwungen werden, lassen wir uns überraschen.

Ich helfe derzeit bei meinem Ex-Ex-Arbeitgeber ein paar Stunden am Tag aus mit Arbeiten im Kunden-/Kandidatensystem, sehr entspanntes Wenigtun für akzeptable Bezahlung, die aber erst ausgezahlt wird, wenn ich wie der eine neue ‚richtige‘ Arbeitsstelle habe, das macht das einfacher für das Krankengeld-Arbeitssuchende-System.

Nähen tu ich derzeit täglich, damit endlich dieser verdammte Gästezimmerquilt sich dem Ende nähert. Macht gar keinen Spass, sind nicht meine Farben. Aber gut, nicht zu ändern. Ich glaub ‚quilt-as-you-go‘ bei Bettdeckenquilt gehört nicht zu meinen liebsten Dingen denk ich.
Darüber hinaus stecke ich in den letzten Zügen eines Tausches, ich bin die Tauschmama und wir tauschen 4″-Quadrate im norwegischen Forum. Muss nur noch ein paar neue schneiden, hab vergessen, dass ich in der einen Gruppe doppelt bin.

Ansonsten scheint die Sonne. 🙂 Und ich übe mich darin, dass Leben zu geniessen statt mich immer mit allem verrückt zu machen. Das ist nicht so einfach wie es sich anhört. Und dann hab ich dem Schweden noch versprechen müssen 3x die Woche mindestens eine Stunde irgendwie Sport zu machen oder zu gehen. Argh. Widerlich.

Kommentare sind geschlossen.