Tasche aus Möbelwildleder (-imitat)

Die Geschichte ging so 🙂 :

Ich habe bei der Arbeit Verantwortung u.a. für die Möbelstoffe.
Im Lager steht eine halbe Palette Rollen mit Wildledernachbildung, für die ich aber keinen Platz im Laden habe.
Eine Kollegin schug vor, wie im Möbelhaus einen Stapel Vierecke zu schneiden und an einem Ring aufzuhängen. Gesagt getan, ich also von jeder Rolle 25 cm abgeschnitten und Vierecke geschnitten.
Bleibt ja ziemlich viel Rest.
Dann kam mir die Idee, dass ich damit ja eine einfache Patchworkdecke machen könnte, fand die Dekoabteilung eine sehr gute Idee.
Also hab ich andere Kollegen dazu abgestellt, aus den Resten 3 Stücke á 20,5cm und 4 Stücke á 11cm zu schneiden.
Weil ich aber dann die Decke nicht mit normalem Saum sondern mit der Overlock und Flatlock zusammengenäht habe, waren die kleinen Quadrate übrig.

Weswegen ich dann gestern, als es so schrecklich ruhig bei der Arbeit war, dachte, ich könnte ja eins von unseren einfachen Schnittmustern von den Taschen damit umsetzen. Unterwegs beim Nähen hat sie sich allerdings sehr verändert, so dass ich wenn sie in der Deko hängen soll, noch eine kleine Anleitung schreiben muss.

Und dann hab ich in gut zwei Stunden so frei Schnauze in den Herbstfarben rot, rostrot, orqange, beige eine Tasche genäht. Die mir dann aber dermaßen gut gefallen hat, dass ich mir beinahe mehrere Streifen Stoff gekauft habe.
Konnte es mir aber verkneifen und habe stattdessen die blauen, blau-grauen und grauen kleinen Quadrate mit nach hause genommen und habe mir heute selber ein Tasche genäht. 🙂

Diese hier:

wildledertasche-blau

Jede Naht ist doppelt genäht, damit auf der Rückseite die Nahtzugabe geteilt und flach liegt. Den Stoff kann man nämlich nicht bügeln, er schmilzt bei zuviel Hitze :-/.
Zickzack ist handgefärbtes Verlaufsgarn.

Innen ein Stück Karos aus dem Bestand, mit zwei kleinen Innentaschen.

wildledertasche-blau-innen

 

Alles in allem ein stabiles Biest :-), kein Vlies nötig, Tasche steht von selbst.