Teures Essen

Gestern Abend hatte ich eine Architektenveranstaltung von Gira, Dorma etc. Die Hälfte der Vorträge war spannend, die andere Hälfte öde. Nach den Vorträgen sind alle ins Restaurant runter (im alten Rathaus von Hannover) und es gab ein Menü. Klang ja alles ziemlich lecker, aber ich habe dann doch festgestellt, dass das nicht so mein Ding ist.
Aber probiert hab ich immerhin alles. *g*. Also, Vorspeise war ‚Löwenzahncremesuppe auf gebeiztem Lachs‘. Sah auch gut aus, war mir aber schwerst zu bitter. Da die Suppe mit jedem Schluck bitteren Nachgeschmack im Rachen hinterließ, konnte ich nicht weiteressen, Brechreiz im Anmarsch.

Lachsstückchen hab ich übrigens auch in der Suppe gesehen. Glücklicherweise meinte die Bedienung gleich zu mir, ob ich das zu bitter fände, sie hätte die probiert und fand die auch zu bitter. Wo doch alle anderen am Tisch die aufgegessen hatten.

Dann gab’s als Hauptspeise ‚Lammrücken mit Thymiankruste, dazu Bamberger Dings (Kartoffeln halt) und Spargel‘. Tja. Ich esse nie wieder betrunkenes blutiges Lamm, sag ich mal. Spargel kann ich eh nur in Hühnersuppe ertragen. Die Kartoffeln hatten auch so einen seltsam strengen Geschmack, über diese Thymianpanade sprechen wir gar nicht erst, hab ich aber gegessen.

Nachspeise ‚Marinierte Erdbeeren in Kokosparfait‘. Die Erdbeeren waren klasse, quasi unbehandelt, außer dass sie in einer schätzungsweise Buttermilchsoße lagen. Das Stücken Kokosteil war leicht staubig.
Alles in allem kann man mich mit nem Stück Lasagne oder Kartoffelpü und Fischstäbchen wesentlich glücklicher machen.

Wobei ich aber auch sagen muss, dass ich schon mal teuer auf Geschäftsessen war, wo es alkoholfreien Fliedersekt gab, als Dip Artischockenblättchen und dann super lecker Pilzragout auf Fleisch oder so. Das war total klasse und genau die richtigen Portionen. Aber was soll’s. Solange ich das nicht bezahlen muss, ist das eh alles halb so wild. *gg*

Kommentare sind geschlossen.