Und ich hätte schwören können….

…dass ich zwischen Freitagvormittag und heute Abend noch irgendwann einen Bericht geschrieben hätte….

Naja, war wohl nix.
Samstagmorgen erstmal Paket von der Post holen und einkaufen, derweil hat Ralf den ganzen Tag im Bett rumgelümmelt hat und ich allerlei rumgeräumt. Mich online mit Mobiltelefonen beschäftigt, auf dem Balkon Blumensamen in Töpfe versenkt, Wäsche auf- und wieder abgehängt, einmal durch den Garten getigert mit einem dünnen Ast im Schlepptau und dem Tiger auf den Fersen.
Samstagabend das Treffen der Deutschen im Sörlandet war wieder mal sehr nett, hab einen deutschen Arzt kennengelernt, der irgendwie in Blut macht (Transfusionsmedizin oder so?) und der die letzten 7 Jahre in OLDENBURG gewohnt hat mit seiner family. *freu*. Sehr sympatisch jedenfalls.

Sonntag dann doch ausgeschlafen, noch mehr Wäsche, Werkzeugkoffer mal aus dem Keller geholt und komplett ausgeräumt, sowie mal wieder alles zusammengesucht. Noch mehr online mit Mobiltelefonen beschäftigt, zum Schluss die Faxen dicke gehabt, weil irgendwie doch die ausgewählten (ich verlinkte vor Kurzem zu einem Sony und einem Motorola) unzulänglich nicht das bieten, was ich will, nämlich ein verdammt gutes Adressbuch und gute bis fantastische Organizerfunktionen, sowie USB zum Rechner und T9 für SMS. Jedenfalls hab ich mich durch 18 Seiten Forumsbericht über das Motorola gelesen und festgestellt, dass ich das doch nicht will. Dann durch ebenfalls 18 Seiten Forumsbericht für ein anderes Telefon gelesen und beschlossen, dass ich in den sauren Garantie-Risiko-Apfel beiße und mir ein Benq-Siemens EF81 kaufe. *grins*. Seitdem ich das beschlossen habe geht’s mir auch richtig gut und ich fühle mich nicht mehr so gequält.
Das ganze Theater gestern eigentlich nur gemacht, um mich bis zum späten Nachmittag vor dem Ausbau der alten Badezimmertür und wieder Einbau der neuen Tür zu drücken. Weil ich ja schon geahnt habe, dass sie zwei Zentimeter zu groß ist wg der Fußbodenheizung.
Das dann doch noch gemacht, bei der Zarge gleich zwei Zentimeter an der Kappsäge abgeschnitten, Am Türblatt (immerhin eine massive Tür und nicht so’n Pappding) heute in der Firma auf der Kreissäge. Tja. könnte ja alles so schön einfach gewesen sein. Die Tür ist symmetrisch oben/unten, die Löcher für Schloss und griff befinde sich also in der Mitte. Außerdem hat das Türblatt keine Schlagrichtung weil keinen Falz, man muss also nicht vorher sagen ob sie links oder rechts angeschlagen ist. Aber, und das hab ich trotz Drehen und Wenden und Überlegen vorher nicht bedacht: das Schloss. Der Schließmechanismus zeigt nun also in die verkehrte Richtung, der Zapfen (der Nuckel, der rein und rausgeht, wenn man den Türgriff drückt :-)) schlägt also gegen die Tür. Sehr pfiffig. Das Schloss umdrehen ist wenig hilfreich, weil dann muss man den Türgriff nach oben ziehen statt drücken. 🙂
Tür wieder auf den Kopf stellen ist auch nicht, weil ich ja gekürzt habe und dann passt das an den Bändern nicht.
Also werd ich mal schauen, ob ich entweder den Zapfen vom Schloss umdrehen kann oder ansonsten halt ein linkes Schloß kaufe. Auch nicht schlimm, weil in der Schlafzimmertür das alte Schloss von 1968 ziemlich hängt und die Türklinke ganz traurig aussieht ;-)….

Gute Nacht dann erstmal.

Kommentare sind geschlossen.