Und weil es ja ganz dicke kommt: stromlos

Gestern nachmittag ruft der Herzliebste an, Festnetz würde nicht gehen. Internet auch nicht.
Ich komme also nach Hause, organisiere in den Fluchtzimmertiefen andere Akkus für das schnurlose Festnetztel, geht also wieder.
Internetmodem neu resettet, geht auch wieder.

Sagt der Herzliebste, die Waschmaschine geht nicht. Verdammt, Garantie natürlich abgelaufen. Ich will gerade einen näheren Blick draufwerfen, da sagt er: Herd geht nicht. Backofen geht nicht. Spülmaschine geht nicht.
??? Hä???

Gut runter in den Keller, rausfinden, dass die Steckdose an der Waschmaschine tot ist, nicht aber die Waschmaschine. Merkwürdig.
Steh im Fluchtzimmer und denke, verdammt wenig Licht im Zimmer, dabei ist keine Glühlampe defekt.
Das gleiche im Schlafzimmer, im Flur, im Wozi. Irgendwie dämmrig in der Wohnung.
Durch Zufall gesehen, dass im Backofen Licht ist, aber man kann gerade den Glühfaden in der Lampe sehen.
Die Dunstabzugshaube muss erstmal nachdenken, bevor sie beginnt abzusaugen.

Das warme Essen also bei den Nachbarn gegenüber im Ofen warm gemacht, netterweise.

Das Problem ist heute gelöst, der Elektriker hat alles vermessen, es kam zu wenig Strom am Haus an. Unser Stromlieferant war also da und hat am Mast irgendeinen Kontakt gewechselt. Und wir haben wieder 230 Volt Strom. Sehr fein.
Ans Haus gehen 3 Phasen, also 3 Leitungen. Die dritte ist noch gar nicht so alt, wir hatten bis vor Kurzem nur 2. Nun haben wir aber ja das komplette Kellergeschoss neu verstromt und dafür reichte das nicht aus, also haben wir eine dritte Leitung vom Mast ans Haus bekommen. Und an einer davon war was nicht in Ordnung, weswegen wir zwar Strom hatten ,aber eben nicht genug für die Großgeräte.
Wenigstens für Kühl- und Gefrierschrank hat es gereicht, DAS hätte mir dann wirklich noch den Tag verdorben.

Im Moment habe ich wirklich das Gefühl, für jedes Problem welches ich erschlage kommen zwei neue aus dem Boden geschossen. Sowas verdammt nerviges…

Kommentare sind geschlossen.