warmes Berlin

Dank Mama war ich immerhin vorgewarnt, dass es in D sehr warm ist.
Wir haben Ende April und ich habe meinen Auflauf vor einem Restaurant sitzend eingenommen. Draußen. Okay, ich hätte ihn auch drinnen gegessen wenn es dort nicht so furchtbar nach Rauch gestunken hätte. Ich dachte, man darf drinnen nicht mehr rauchen?

Also, der Flug Oslo-Berlin war eine Stunde verspätetet, technische Probleme hieß es. Der Flug selbst war dann ruhig und mit fantastischer Sicht über Berlin. Ich bin immer wieder fasziniert bei Anflügen. Dieser Blick von oben auf Welt und Leben, ich liebe das.

Was ich nicht liebe ist, mich von quatschenden Taxifahrern in unbekannten Gegenden rumfahren zu lassen. Fühle mich dabei so abhängig. Soviel zum Thema Kontrollwahn. Wir haben das Hotel aber in bezahlbarer Zeit erreicht, es fühlte sich jedenfalls richtig an. Der Taxifahrer hat dann wieder dumm dahergeredet (Frauenhotel? Wohnen da nur Frauen?). *nerv*. Ja, deswegen heisst es vermutlich Frauenhotel. Wo ich mich doch einfach nur mal ein bisschen solidarisch zeigen wollten. Außerdem ist es nicht so teuer, hat kostenfreies Internet, liegt neben einer U-Bahnstation und wurde als erstes bei der Hotelsuchmaschine angezeigt.

Meine Verabredung von heute Abend – ein alter Studienbekannter – hat mich wohl vergessen, war jedenfalls telefonisch nicht zu erreichen. Nicht tragisch, ich hab mich dann auf dem Weg nach was zu essen gemacht. Hatte ich schon erwähnt, dass ich schnell schlechte Laune kriege, wenn ich hungrig bin 🙂 Jedenfalls bin ich dann so die Hauptstraßen langgelaufen, mit dem Kollegen am Tel quatschend. dabei ist mir gar nicht aufgefallen WIE weit ich eigentlich gegangen bin.
Weil ich hatte nämlich mein buch vergessen und war dann also auf der Suche nach einem verdammten Kiosk, um mir vor dem Essen noch was zu lesen zu kaufen. Argh. Endlich bin ich dann auf eine Tankstelle gestoßen und hab den neuen Spiegel gekauft und mich gleich gegenüber vor diesen Italiener gesetzt und lecker Auflauf gegessen.

Wie arm ist es eigentlich, bei der Frage nach einer Straße (hatte mich quasi etwas richtungslos gelaufen), die nur wenige Strassenzüge entfernt sein kann, nur verlegen mit dem Kopf schütteln zu können, man würde ja nur die U-Bahn benutzen?? Und das als geborener Berliner?? Echt panne.

Naja, der Hinweis eines Passanten hat mich in der eingeschlagenen Richtung bestätigt und den Rückweg hab ich dann gefunden, weil ich auf dem Hinweg jedes Restaurant mit dem ‚evtl. geeignet zum Essen‘-Blick taxiert habe.
An den Park konnte ich mich auch noch erinnern, der da so an der Hauptstraße lag. Und derweil ich so neben dem Park dahergehe, denk ich, da geht doch jemand. Mit dem Seitenblick denk ich, das ist aber ne große Katze. Um dann wie angewurzelt stehen zu bleiben. Ein FUCHS. Da steht mitten in Berlin zwei Meter rechts von mir ein Fuchs und guckt mich an!! Ich hab ja schon den ein oder anderen Fuchs vom Auto aus gesehen, aber noch nie so nah ‚in echt‘. Das ist ja sowas von cool.

Außerdem kriege ich mindestens 3 Trimmpunkte, weil ich ewig gelaufen bin. Von wegen kleiner Spaziergang zum nächsten Restaurant.
Gute Nacht dann, es wird ein anstrengender Tag, vor allem wenn die Temperaturen so bleiben.

Kommentare sind geschlossen.