Wer nicht hören kann…

Wer nicht hören kann muss fühlen…oder so ähnlich.

Bestraft worden für das weitestgehende Ignorieren der Erkältung und des Fiebers. Heute morgen schnief und hust und schlecht gehört und Ohr-Aua und Tinnitus doppelt so laut wie sonst.
Also doch leidend zur Arztwacht, bzw. den Mann weinerlich gezwungen, doch mal die Freundin vor die Arbeit zu stellen in der Wichtigkeitsrangfolge.

Leicht vor mich hingeweint beim Einsehen, dass die für morgen angesetzten Urlaubspläne mit Norwegenautotour kaum umsetzbar sind in dem Zustand.

Mit Penicillin-Rezept die Arztwacht verlassen, nach Hause schlafen und dann gegen Mittag schweißgebadet mit dem Buss in die Stadt – weil Jeep beim Service.
Unterschätzt, wie anstrengend eine einfache Bussfahrt sein kann.

Wieder zuhause dann die komplette Dröhnung, die erste Tablette vom Antibiotikum und – auf Anraten sowohl der Ärztin und deer Apothekerin – 600mg Ibux und 1g Parazet (insgesamt 6 Tabletten).
Dann ins Bett und schlafen.

Panik schiebend wg drohendem Gehörverlust und die Sorge, dass der Tinnitus nicht wieder leiser wird.
Sich nicht belastbar fühlend und die Sorge, in jeder normalen 100%-Stelle in der freien Wirtschaft nach kurzer Zeit einzuknicken.
Sich fragend, wie Träume sich verwirklichen lassen, ohne dabei den Hungertod sterben zu müssen mangels Einnahmen, bzw. ohne Kapital.
Dann doch lieber wieder die ‚Unter dem Weltenbaum‘-Saga vor die Nase nehmen und in einer Fantasiewelt verschwinden.