Wieder vor Gericht gewesen und ein Einbruch

Und wieder bei einer kleinen Verhandlung vorm Gericht gedolmetscht.
Diesmal Führerscheinentzug. Anwalt und Angeklagter und der Richter.
Der Anwalt konnte definitiv auch deutsch verstehen, er hat nämlich sehr konzentriert zugehört und vor sich hingenickt.
Jedenfalls haben alle sehr ruhig gesprochen und mir auch genug Pausen zum Übersetzen gelassen.
Ausser einem kleinen Patzer meinerseits beim Übersetzen hab ich mich wacker geschlagen und es war wesentlich einfacher als in Stavanger.

In der Firma scheint eingebrochen worden zu sein. Gesehen haben wir das schon gestern morgen, weil an der Tür etwas verbogen war. Und die Seele des Hauses unsere Firmenkreditkarte (auf die man natürlich den PIN geschrieben hat, weil wir damit im Lebensmittelladen bezahlen fast täglich) vermisst hat (und dann sofort hat sperren lassen).

Heute dann, als ich den Karton mit meinen nagelneuen Visitenkarten erhalten habe, dachte ich dann so, jetzt müsste ich ja auch mal mein nagelneues Mobiltelefon benutzen, welches ich ja immer hier im Büro liegen habe und nicht mitnehme. Tja, und wo ich dann so rumgucke stelle ich fest: Es ist weg. Mitsamt dem Kopfhører, der hier so auf dem Tisch lag.
Super. Mich selbst angerufen, aber war natürlich abgeschaltet.
Dann noch festgestellt, dass sie Zeit genug hatten, um aus dem Schreibtisch die Verpackung und die beiden Briefe mit den Pincodes mitzunehmen. Tolle Wurst.
Alles andere ist noch da, aber das ist nicht weiter verwunderlich. sieht vielleicht etwas merkwürdig aus, wenn man plötzlich mit 55cm Monitoren in der Stadt rumspaziert.

Ich geh dann jetzt auch mal nach Hause.

Kommentare sind geschlossen.