Ziemlich herbstlich

Gefühlt ist es immer dunkel, ich denke im Herbst immer an die rote Sonne von Darkover *lol*, die Planetenserie von Marion Zimmer Bradley. So ähnlich muss das sein. Ich habe wieder mit Johanniskraut angefangen. Wenn mich nicht nur die Tage mit weniger Umsatz runterziehen, sondern ich mich auch über viel Umsatz nicht mehr so recht freuen kann, dann ist es einfach an der Zeit.
Montag war ich auf einem Kurs zum Thema ‚Newsletter schreiben‘ und schnelle Bildbearbeitung für diesen Zweck und Onlineshop-Hauptbild-Montage. Sehr nett und lehrreich und ich glaube, ich schreibe doch bald norwegische Newsletter. Weil viel schreiben brauchtman da ja eigentlich nicht. Muss mir nur noch das Konzept genauer überlegen. Also je einen für Quilter und andere oder einen Kombi mit je einem Bild-Text-Block für jeden. Mal schauen, eilt immer noch nicht.
Gelaufen bin ich in dieser Woche nicht, Toril hatte ich frei und ich dachte ich bin Dienstagabend alleine im Laden. War ich zwar nicht weil Mari arbeiten konnte, aber trotzdem hatte ich keine Laufsachen mit und sowieso genug zu tun, wir haben endlich das meiste an Taschenzubehör-geklüngel von Olaug aufgehängt.
Mittwochmorgen musste mein Auto um 7 Uhr in der Werkstatt sein, ABS-Zahnkranz tauschen. Bedeutete ich war seeeehr zeitig im Laden und konnte einen Quilt an der Longarm fertig machen für eine Kundin.
Donnerstag bin ich das erste Mal zum Treffen einer regionalen Gründergruppe mit Namen *Gnist* gegangen. Super inspirierend kann ich nur sagen, ich bin total begeistert. War auch dringend nötig, so doof wie die letzten Wochen waren. Meinen Firmennamen fand man toll und ‚einen Markennamen‘ hätte ich da geschaffen. Als ich erzählte, dass ich bereits das Warenlager eines anderen Ladens gekauft habe, war die Begeisterung groß. Als ich von meinen Liquiditätsproblemen erzählte war befreites Gelächter – weil das haben wohl alle Gründer, egal in welcher Preisklasse. Hat alles ein bisschen in Perspektive gesetzt, selber sehe ich ja doch nur die täglichen Kleinigkeiten und alles was ich nicht schaffe.
Es gab einen Vortrag – hab mir fein die wichtigsten mich zum Nachdenken anregende Dinge aufgeschrieben. Wie z.B. was will ich eigentlich erschaffen und auf welche Herausforderungen treffe ich. Was kann ich eigentlich gut und worin sind andere besser.
Dann gibt es etwas was sich ‚Hot Seat‘ nennt. Dazu kann man sich anmelden. Man hat 60 Sekunden Zeit um zu sagen wer man ist, was man macht und was das Problem oder die Frage ist. Dann hat das Publikum 8 Minuten Zeit darauf zu antworten, Anregungen zu geben, neue Fragen aufzuwerfen, aber keiner darf mehr als 30 Sekunden reden.
Auch das super, jetzt träume ich von einer Pop Up – Ladentournee, um den Onlineshop und Stoffdronning zu präsentieren *lol*.  Oder eine Stoffwerkstatt zum Drucken und Stoffe entwerfen? Oder oder?
Wie gesagt, das ist genau das, was mir gefehlt hat. Andere die auch selbstständig sind, vom kleinen Start Up zu Hotelunternehmern mit Visionen, alles vertreten. Teilen, lernen, inspirieren lassen.
Und typisch, alle hören sich gerne reden, hahaha.

Und sonst? Der Jahresumsatz sieht schon gut aus, die Kosten hab ich nicht ganz im Griff, außerdem muss ein Einkaufsbudget her – bevor ich im Januar wieder los ziehe neue Stoffe kaufen.
Ich habe zwei Teilzeit-Angestellte, sowie ein Mädel das staubsaugt und Geschirr spült. Selbst habe ich nur ein kleines Gehalt, aber ich arbeite dran. Immerhin schon wieder so viel, dass ich Gewerkschaftsbeiträge zahle *lol*, wenn auch nur symbolisch (wichtiger sind die in der Mitgliedschaft enthaltenen Versicherungen, des wegen bin ich überhaupt noch in der Gewerkschaft. Naja, und halt um die Sache an sich zu stützen, also Arbeidsrecht und Tarifverträge).
Wir haben immer noch keine Gardinen, ich werde wohl die alten wieder aufhängen. Irgendwie fehlt mir da die Entscheidungskraft und eigentlich haben wir auch gar kein Geld zur Zeit.
Ich hab es endlich geschafft das Binding an einen Quilt zu nähen, sowie zur Hälfte an einen anderen. Leider keine schönen, aber für den Laden halt und wenn fertig, dann glücklich. Danach kommen noch eine runde kleine angefangene Projekte aus einem Mini Charm (Kissen, Sitzunterlage, Tassenuntersetzer). Und dann, jaha, werde ich mich endlich mal wieder zwei privaten Projekten widmen. Ich habe noch bis Weihnachten um einen Wettbewerbsquilt für den Quiltverband zu machen, das hab ich mir fest vorgenommen. Sowie einen modernen Quilt aus einem Charmpack und viel Hintergrundstoff nach einem Schnittmuster. 🙂

Und dann ist bestimmt schon Frühjahr 😀

Kommentare sind geschlossen.