zwischendurch hochladen

Besser is. Wer weiss, wann ich hier abgemahnt werde. Immerhin sitze ich hier schon eine Weile. Noch nehme ich ja niemandem den Platz weg. Und ich bemuehe mich, leise zu tippen. Hier ist aber ganz schoen was los. Aber es ist hier nett und uebersichtlich und aufgeraeumt. Eine komplett andere Atmosphaere als bei uns. Was ich immer vergesse: Norwegen hat nur 4,5 Millionen Einwohner, da ist halt alles etwas kleiner. Kleinere Kinossaele. Weniger Verkehr. Weniger Strassen (man kann nicht mal eben einen anderen Weg nehmen, weil die Stichstrassen dann in den Bergen oder im Nichts enden *argh*). Grundsaetzlich gefaellt es mir gut und ich kann mir sehr gut vorstellen, laenger hier zu bleiben. Ich brauche ’nur‘ Arbeit. Von der ich leben kann. Ich koennte mir auch durchaus vorstellen, vorerst wieder zu McDo zu gehen oder bei Adecco als Hilfskraft zu arbeiten, solange ich von dem Lohn leben kann. Meine Norwegischkenntnisse reichen eben noch nicht aus, um hier irgendwas Tolles zu reissen.
Morgen frueh soll ich mich wieder bei Øystein melden. Erst bringt er um 7 h Andreas in Davids Firma. Und spaeter soll ich mich dann mit ihm in seinem Buero treffen.
Was ja netterweise bei Nysted mit drin ist. Eigentlich moechte ich da ja nicht wieder auftauchen, aber was bleibt mir schon anderes uebrig. Ich bin ja mal gespannt, was er sich dann fuer mich ausdenkt. Ich bereite mich geistig mal auf das Schlimmste vor.
Letztlich haben alle in dieser Geschichte Fehler gemacht. Øystein, weil er denen mit Sicherheit zu viel versprochen hat. Grete, weil sie mir und den Malern nie irgendwas davon erzaehlt hat, wie die Projektplanung aussieht und auch nie gesagt hat, was genau in meiner Verantwortung liegt und was nicht. Und ich, weil ich einfach nie gefragt habe und Grete auch nicht gesagt habe, wie lange eigentlich was dauert und dass ich Hilfe benoetige mit den grossen Teilen.
Ich weiss auch nicht, was diese Schnalle sich eigentlich vorgestellt hat. Die ersten 15 Trennwaende haben zwei deutsche Tischler gebaut. Das Holz fuer die weiteren 10 zugeschnitten. Dann habe ich mit dem anderen Fussbodenleger zusammen die 10 fertig gemacht und 8 weiteren gebaut, sowie fuer die letzten vier das Material zugeschnitten. Dass niemand solche Trennwaende alleine zusammen baut und ausserdem auch niemand alleine 250 cm lange 4×7 cm-Leisten an Betonwaenden in drei Meter Hoehe gefestigen kann, dass ist doch eigentlich voellig logisch oder seh ich das falsch?
Ausserdem hat diese Frau noch nie im Leben einen Duebel gesehen, geschweige denn irgendetwas praktisch gemacht.
Also, ich weiss ja, dass sie fuer Nysted neben dieser Ausstellung wohl auch die Auswahl von Stoff/Teppich/Tapeten fuer die Butikk macht, also muss sie wohl sowas wie Einrichterin sein, aber trotzdem ist sie ziemlich peinlich und auch die Maler finden, dass sie voll keinen Plan hat. *g* Ich hab die naemlich extra noch gefragt.

Drei Wochen bin ich jetzt in Norwegen, fast vier sogar. Unglaublich wie die Zeit rennt. Das Praktikum ist nur noch diese Woche und die naechste, dann ist offiziell Schluss, der Bildungsgutschein ausgelaufen und es gibt kein Geld mehr vom Arbeitsamt. Nur scheint das Øystein nicht so recht klar zu sein, der meint naemlich, dass wir noch eine weitere Woche Praktikum machen. Das ist echt so ein Lebenskuenstler. Wir sind ja hergekommen, da hatte der noch gar keine Jobs fuer uns. Und wie gesagt, deswegen bin ich auch skeptisch, dass es ihm gelingt, fuer mich noch was zu finden. Dabei hab ich schon gesehen, dass hier durchaus auch Møbeltischler gesucht werden oder Einrichtungstischler. Ich weiss nur nicht so genau, was das hier bedeutet. Denn ein Tischler an sich macht oft auch Zimmererarbeiten. Und ein Zimmerer ist hier der Mensch, der Haeuser baut. Komplett.

Samstag hatte ich ein Vorstellungsgespraech mit dem Baumeister, der ein Kumpel von dem Per ist, den ich in Flensburg bei mir uebernachten lassen hab. Der macht naemlich neben seinem gewoehnlichen Holzhausbau auch noch Restaurants und Hotels. Er beschaeftigt bloss 2 Zimmerer selbst, den Rest leiht er sich aus, wenn er jemanden braucht. Das ist hier relativ ueblich und verbreitet.
Ich haette ja gerne ein Firma wie die von Ralf. Mit direkten Arbeitskollegen mit denen ich unterwegs bin und bei denen ich auch mal gucken oder fragen kann. Und irgendwann spaeter dann alleine weitermchen. Ich dreh mich glaub ich gerade im Kreis.
Und lade das hier mal schnell wieder hoch.

Kommentare sind geschlossen.